Wie wird
der Deckenspeicher
ausgeführt?

Ausführungen RAUM-K BUFFER
Energiespeicher und Deckenspeicher mit Raum-k

Zwei Varianten für Neubau und Sanierung

Im Beton integriert oder nachträglich montiert

Die Rohre für den Deckenspeicher lassen sich schon bei der Fertigung der Geschossdecken in deren Betonkern integrieren. Diese Möglichkeit besteht natürlich nur im Neubau, aber auch für die Sanierung gibt es eine Lösung: Dort können die Rohre mit Wärmeleitprofilen auf bestehende Betondecken montiert und gedämmt werden.

Betondecken mit integrierten Rohren

Im Neubau integriert man die Rohrregister für die Aktivierung des Deckenspeichers direkt in den Betonkern der Massivdecken. Je nach Deckensystem geschieht das bei der Vorfertigung im Werk oder bei der Betonage vor Ort. Unter der aktivierten Decke wird abschließend eine Dämmschicht montiert. Unter diese Konstruktion kann nun eine beliebige Klimadecke installiert werden. Die Querschnitte auf dieser Seite zeigen die Kombination mit der Klimadecke Raum-K Flex: Einmal in der Direktmontage auf die Dämmung des Deckenspeichers und einmal als abgehängte Klimadecke.

1. Integrierter Deckenspeicher mit direkt montierter Klimadecke

in Massivdecken integrierter Deckenspeicher Raum-K Buffer

1. Dämmung
2. Beton-Deckenspeicher
3. Dämmebene mit Tragprofil
5. Wärmeleitprofil mit Rohrregister
6. Unterdecke: Gipskarton- oder Gipsfaserplatten
Optional mit Brandschutz

2. Integrierter Deckenspeicher mit abgehängter Klimadecke

abgehängte Montage der Deckenheizung Raum-K Flex

1. Dämmung
2. Beton-Deckenspeicher
4. Tragprofil
5. Wärmeleitprofil mit Rohrregister
6. Unterdecke: Gipskarton- oder Gipsfaserplatten
Optional mit Brandschutz
7. Abhängung nach Anforderung

Die Aktivierungsebene unter dem Beton

Auch eine vorhandene Betondecke kann nachträglich für die Nutzung als Energiespeicher aktiviert werden. Hierfür werden Wärmeleitprofile mit Rohrregistern unter die Betondecke montiert. Diese temperieren den Beton und ermöglichen so die Speicherung und Entnahme von Wärme oder Kälte.

Dämmung und Unterkonstruktion für Klimadecken

Unter dieser Aktivierungsebene wird eine Dämmschicht angebracht, die mit Tragprofilen kombiniert ist. In diese Tragprofile lassen sich die Wärmeleitprofile für die Klimadecke Raum-K Flex einhängen. Abschließend beplankt man die Wärmeleitprofile der Klimadecke mit gängigen Trockenbau-Platten.

Nachträglich montierter Deckenspeicher mit Klimadecke

nachträglich montierter Deckenspeicher Schnittzeichnung

Wärmeleitprofile mit Rohrregister können unter eine vorhandene Betondecke montiert werden, um diese als Deckenspeicher zu aktivieren. Darunter wird eine Dämmebene angebracht, die mit Tragprofilen kombiniert ist. In diese Tragprofile werden die Wärmeleitprofile für die Klimadecke eingehängt und abschließend ­alles mit gängigen Trockenbau-Platten beplankt.

1. Dämmung
3. Dämmebene mit Tragprofil
5. Wärmeleitprofil mit Rohrregister
6. Unterdecke: Gipskarton- oder Gipsfaserplatten

Optional mit Brandschutz
8. Aktivierungsebene Deckenspeicher:
Wärmeleitprofil mit Rohrregister
9. Betondecke

Unsere Website verwendet Cookies, hauptsächlich von Drittanbietern. Indem Sie weiter unsere Seite nutzen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies und anderen ähnlichen Technologien einverstanden.