Was bringt
mir eine
Photovoltaik-Anlage?

Vorteile RAUM-K SOLAR
Raum-K Pump

Heizen und kühlen mit Solarstrom

PV + Wärmepumpe = Gratis-Klimatisierung

Der offensichtliche Nutzen einer PV-Anlage ist der kostenlose Ökostrom für den Haushalt. Darüber hinaus kann man die Solarenergie aber auch zum Heizen und Kühlen verwenden, indem man sie mit einer Wärmepumpe kombiniert. Wenn die Restenergie dann noch mit Ökostrom aus dem öffentlichen Netz gedeckt wird, kommt man vollkommen ohne fossile Energieträger aus und vermeidet die Emission von Treibhausgasen.

Klimadecke, damit der Strom auch reicht

Zur Wärmeübertragung empfiehlt sich eine Klimadecke, da sie die Vorlauftemperaturen optimiert und den Energiebedarf senkt. Dadurch kann der Heiz- und Kühlbedarf zu einem größeren Anteil mit dem eigenen Solarstrom gedeckt werden. Der sommerliche Kühlbetrieb der Klimadecke harmoniert dabei besonders gut mit der PV-Anlage, da zu den Zeiten des größten Ertrages auch der größte Kühlbedarf besteht.

Raum-K Solar

Mehr Eigenverbrauch – mehr Rendite

Eigenbedarf ist lukrativer als Netzeinspeisung

Zur Einführung der Photovoltaik lockte man Investoren, indem man ihnen die Netzeinspeisung des Solarstroms großzügig vergütete. Inzwischen sind die Konditionen zur Netzeinspeisung deutlich ungünstiger, so dass sich die PV-Anlagen in erster Linie durch den Eigenverbrauch auszahlen. Mit dem richtigen Gesamtkonzept kann der Solarstroms aber nahezu vollständig vor Ort verbraucht werden.

Vom Eigenheim bis zum Mieterstrom-Konzept

Das beginnt beim Eigenheim, das mit ein paar PV-Modulen seinen eigenen Strom für den Haushalt und die Wärme erzeugt und somit Energiekosten spart. Investoren und Mieter können dagegen von einem Mieterstrom-Konzept profitieren: Ganze Mehrfamilienhäuser versorgen sich über die PV-Anlagen auf dem Hausdach anteilig selbst mit Strom und schaffen damit eine Win-win-Situation. Während die Mieter den Ökostrom günstiger beziehen als vom regionalen Stromanbieter, erwirtschaftet der Anlagenbetreiber mit der lokalen Versorgung mehr Gewinn als durch die Netzeinspeisung.

Mieterstrom
Raum-K Solar

Bei Licht schon für den Schatten vorsorgen

Mit Batteriespeicher

Energiespeicher können den Eigenverbrauch deutlich steigern, indem sie die überschüssige Energie bis zum Bedarf puffern. Ein Batteriespeicher hat dabei den Vorteil, dass die Energie weiterhin in Form von Strom gespeichert ist und daher universell einsetzbar bleibt. Dafür sind Batteriespeicher sehr teuer und haben eine begrenzte Haltbarkeit.

Mit Deckenspeicher

Eine gute Alternative ist der Deckenspeicher Raum-K Buffer: Der Strom wird mit einer reversiblen Wärmepumpe in Wärme oder Kälte umgewandelt und im gedämmten Betonkern der Geschossdecken gespeichert. Das ist erheblich günstiger und macht dadurch so große Speichervolumen bezahlbar, dass der Strom nie wieder zu schlechten Konditionen verkauft werden muss.

Unsere Website verwendet Cookies, hauptsächlich von Drittanbietern. Indem Sie weiter unsere Seite nutzen, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies und anderen ähnlichen Technologien einverstanden.